Bindet den Esel los!

Bindet den Esel los! Der Herr braucht ihn!
Bindet den Esel los! Der Herr braucht ihn!
Photo by Ansgar Scheffold on Unsplash

In der österreichischen Kirchenzeitung „Der Sonntag“ gab es vor kurzem einen Artikel, in dem sich Neupriester vorstellen durften. Einer von ihnen, Sigfried Bamer, antwortete auf die Frage „Wie würde ich mich selbst beschreiben“ folgendermaßen:

Sinngemäß übersetzt nach Lk 19, 30-31: „Bindet den Esel los. Der Herr braucht ihn!“
Ich kann manchmal eigensinnig und störrisch sein wie ein Maultier, aber ich bin von Grund auf ein sehr friedfertiger, liebevoller und wohlwollender Zeitgenosse. Damit habe ich mir auch mein höchstes Ziel gesetzt: Wie der Esel des Palmsonntags, den Herrn zu den Menschen zu tragen.

Sigfried Bamer, Der Sonntag, 7.10.2020
Weiterlesen

Nur reden, wenn man gefragt wird? Und was hat Raumschiff Enterprise damit zu tun?

Nur reden, wenn man gefragt wird?
Photo by Bogomil Mihaylov on Unsplash

Vor kurzem habe ich ein Zitat des französischen Schriftstellers Paul Claudel (1868-1955) gelesen, über das es sich nachzudenken lohnt:

Rede nur, wenn Du gefragt wirst.
Aber lebe so, dass man Dich fragt.

Paul Claudel 1868-1955), franz. Schriftsteller und Diplomat

Da steckt schon ein bisschen was drinnen. Nur reden, wenn man gefragt wird? Das klingt so ein bisschen nach alten Erziehungsmethoden, nach „Mund halten!„. Ausserdem wäre es der Todesstoss für alle sozialen Medien – wer postet schon etwas, wonach er zuvor gefragt wurde? Wie still wäre die Welt….aber ich glaube, hier tun wir Herrn Claudel ein wenig unrecht…

Weiterlesen

Vertrauen und Angst

Vertrauen
Vertrauen hat am Ende den längeren Atem als Angst.
Photo by Steve Halama on Unsplash

Heute ist der Grazer Altbischof Johann Weber gestorben (hier ein Bericht auf den Seiten des ORF).

In einem TV Bericht wurde eine Rede von ihm gezeigt, an deren Ende er die folgenden Worte setzte:

„Vertrauen hat einen längeren Atem als Angst.“

Bischof Johann Weber (1927-2020)

Was für schöne Worte. Dazu passt ein Ausspruch aus China:

„Angst klopfte an. Vertrauen öffnete. Niemand war draußen.“

Aus China

Ist es nicht bemerkenswert, wie sehr sich wichtige Gedanken ähneln, egal ob im Westen oder im Osten?

Von Vögeln und Nestern, die man nicht will…

Photo by Hans van Tol on Unsplash

Das heutige Zitat stammt aus dem Buch „ZEN – Nimm Dir jeden Tag eine halbe Stunde Zeit“ – und ich habe es nicht gekauft, sondern zufällig in unserem Müllraum gefunden.

Müllraum?

Ja, Müllraum! Es hat sich bei uns nämlich eingebürgert, dass man Dinge, die noch gut brauchbar sind, zuerst einmal in einer Ecke aufstellt, wie zb Bücher. Und so habe ich gestern dieses schöne kleine Buch (für Kenner ISBN 3-89008-437-0) in die Hand bekommen.

Es befinden sich Zitate aus China und Japan darin, und eines hat mir besonders gut gefallen, weil es auch zur aktuellen Situation (Corona) passt:

„Dass die Vögel der Sorge und des Kummers über Deinem Haupte fliegen,
kannst Du nicht ändern.
Aber dass sie Nester in Deinem Haar bauen,
das kannst Du verhindern.“

aus: ZEN-Nimm Dir jeden Tag eine halbe Stunde Zeit, von Naomi May, Groh Verlag

Umgelegt auf den heutigen Alltag könnte es vielleicht bedeuten:
„Du kannst die aktuelle Situation nicht ändern. Und es ist ok, dass Du es ernst nimmst und Dir Sorgen machst. Aber lass nicht zu, dass diese Sorgen Dein ganzes Leben beherrschen, sondern richte Deine Aufmerksamkeit darauf, was Du dagegen tun kannst.“

Ist natürlich wie immer leichter gesagt als getan. Aber vielleicht hilft das Zitat dabei, „Gedankenketten zu durchbrechen.

#corona #bleibgesund #BeatTheVirus #Menschbleiben #andratuttobene #schauaufdich

Von kleinen und großen Gedanken

Notizheft für kleine und große Gedanken
Photo by Thought Catalog on Unsplash

Ich habe heute sehr nette Post vom Kardinal König Haus erhalten, dem Bildungszentrum der Jesuiten und der Caritas. Und zwar eine Postkarte mit einem sehr schönen Zitat von Dietrich Bonhoeffer, wie gemacht für Tage wie diese während der „Corona-Krise“:

Man muss sich durch die kleinen Gedanken,
die einen ärgern,
immer wieder hindurchfinden
zu den großen Gedanken,
die einen stärken.

Dietrich Bonhoeffer, Widerstand und Ergebung. Briefe und Aufzeichnungen aus der Haft. Brief an Eberhard Bethge vom 21.6.1944

Dazu muss man wissen, dass Dietrich Bonhoeffer diese Gedanken während seiner Haft (1943-1945) aufgeschrieben hat. Am 9. April 1945 wurde er hingerichtet.

Was einen Menschen zäh machen kann

Die Sonne von Liebe und Hoffnung.
Photo by Stephen Leonardi on Unsplash

Ich habe heute im Netz einen wunderschönen Text gelesen, zu dem ich gar nicht viel sagen möchte – er spricht für sich. Vielleicht nur, dass er von Hilde Domin geschrieben wurde, einer deutschen Schriftstellerin jüdischen Glaubens, die bis 1939 in Italien lebte und dann flüchten musste.

„Keine Katze mit sieben Leben,
keine Eidechse und kein Seestern,
denen das verlorene Glied nachwächst,
kein zerschnittener Wurm
ist so zäh wie der Mensch
den man in die Sonne
von Liebe und Hoffnung legt.
Mit den Brandmalen auf seinem Körper
und den Narben der Wunden
verblasst ihm die Angst.
Sein entlaubter Freudenbaum
treibt neue Knospen,
selbst die Rinde des Vertrauens
wächst langsam nach.“

Hilde Domin, 1909-2006

Es gibt Texte, die kann man nur auf sich wirken lassen. Ich habe das Gefühl, egal was ich schreibe, es würde dem Text nicht gerecht werden. Darum tue ich es auch nicht. Vielleicht ist diesmal Schweigen tatsächlich Gold.

Wie man sein Glück gerecht behandelt und was das mit ewiger Jugend zu tun hat

Am 1. Februar 2020 haben wir den 80. Geburtstag meiner Mutter und ihrer Schwester gefeiert. Als Höhepunkt des sehr schönen Festes trat der Sänger Clemens Schaller auf, der neben vielen Wiener Liedern aus den 50/60ern (zB „Schnucki, ach Schnucki, fahr ma nach Kentucky„) zu meiner großen Freude ein Lied von Wolfgang Ambros und Andre Heller aus 1983 zum Besten gab – und zwar „Für immer jung„. Eine schöne Botschaft zu einem „80er“!

Nicht nur, dass ich dieses Lied sicher seit 25 Jahren nicht mehr gehört habe – ich habe zum ersten Mal dem Text richtig zugehört. Und da steckt eine Menge drinnen, was ich erst heute mit knapp 50 richtig verstehe. Nie aufhören zu lernen, vor Begeisterung brennen, ohne Angst und Hochmut zu leben…..dann hat Alter nur bedingt mit Lebensjahren zu tun. 

Eine Zeile hat es mir besonders angetan:

Du sollst nie aufhören zu lernen,
arbeit‘ mit der Fantasie,
wann’st Dein Glück gerecht behandelst,
dann verlasst’s Di nie….

Wolfgang Ambros / Andre Heller „Für immer jung“, 1983
Weiterlesen

Das ABC vom Glück

Photo by Amy Reed on Unsplash

Ich bin gerade mit der Lektüre des Buches „Das ABC vom Glück – Jüdische Weisheit für jede Lebenslage“ von Paul Chaim Eisenberg, dem ehemaligen Oberrabiner von Wien, fertig geworden. Ein schönes Buch, das zum Lachen und Nachdenken einlädt.

Verstehen, warum mein Konfliktpartner so denkt

Zwei Zitate möchte ich herausgreifen, weil sie mir besonders gut gefallen haben:

Weiterlesen