Man soll Gott nicht mit Dingen belästigen, die man selbst tun kann.

Vor langer Zeit habe ich in unserer Kirche einmal eine Predigt gehört, in der es um Wünsche an Gott ging. Unser Priester wollte vermitteln, dass es nicht reicht, nur eine Bitte an Gott zu richten – man müsse schon auch etwas dafür tun, das gewünschte Ziel zu erreichen. An diese Predigt musste ich denken, als ich im Buch „Die Messe verstehen in 15 Schritten“ (Andrea Schwarz, Herder Verlag, ISBN 978-3-451-37548-4) die folgende Geschichte las:

Ein Schüler kam auf seinem Kamel zu dem Zelt seines Meisters geritten. Er stieg ab und ging direkt in das Zelt hinein, verneigte sich tief und sagte:“Mein Vertrauen in Gott ist so groß, dass ich mein Kamel draußen nicht angebunden habe, weil ich überzeugt bin, Gott wird die Interessen derer, die ihn lieben, schützen.
„Geh und binde Dein Kamel an, du Narr!“ sagte der Meister. „Man soll Gott nicht mit Dingen belästigen, die man selbst tun kann.

Anthony de Mello, entnommen dem Buch „Die Messe verstehen in 15 Schritten“

Da musste ich schon ein bisschen schmunzeln. Aber ich denke, er hat recht. Dazu passend die letzten Worte aus der eingangs erwähnten Predigt:

Der Mensch macht den ersten Schritt, Gott den letzten.

Pfarrer Pierre Diedier im Rahmen einer Predigt

Lassen wir am Ende auch noch „Altmeister“ Martin Luther zu Wort kommen:

Man soll beten, als ob alles arbeiten nichts nützt, und arbeiten, als ob alles beten nichts nützt!

Martin Luther

Nur reden, wenn man gefragt wird? Und was hat Raumschiff Enterprise damit zu tun?

Nur reden, wenn man gefragt wird?
Photo by Bogomil Mihaylov on Unsplash

Vor kurzem habe ich ein Zitat des französischen Schriftstellers Paul Claudel (1868-1955) gelesen, über das es sich nachzudenken lohnt:

Rede nur, wenn Du gefragt wirst.
Aber lebe so, dass man Dich fragt.

Paul Claudel 1868-1955), franz. Schriftsteller und Diplomat

Da steckt schon ein bisschen was drinnen. Nur reden, wenn man gefragt wird? Das klingt so ein bisschen nach alten Erziehungsmethoden, nach „Mund halten!„. Ausserdem wäre es der Todesstoss für alle sozialen Medien – wer postet schon etwas, wonach er zuvor gefragt wurde? Wie still wäre die Welt….aber ich glaube, hier tun wir Herrn Claudel ein wenig unrecht…

Weiterlesen

Warum Gott eine Chance braucht und wer den ersten Schritt macht

Lottokugeln im Trichter
Photo by dylan nolte on Unsplash

Heute musste ich ganz spontan an den Ausspruch eines ehemaligen Priesters unserer Pfarrgemeinde denken:

Du machst den ersten Schritt.
Gott den letzten.

Pfarrer Pierre Didier

Pierre wollte uns damit sagen, daß man auch selber etwas tun muss. Etwas in die Gänge bringen. Etwas beginnen. Vielleicht auch etwas riskieren. Es wird uns nicht der ganze Weg abgenommen. Aber wenn man die ersten Schritte getan hat, so weit man halt kommt, dann hilft uns Gott auf den letzten Schritten. Hilf Dir selbst, dann hilft Dir Gott, sagt das Sprichwort.

Weiterlesen